05.11.2013

Leipziger Volkszeitung, 05.11.2013, Seite 19, Leipzig Live

Wenn japanische Gäste in Auerbachs Keller kommen – das geschieht fast jeden Tag -, ist Wirt Bernhard Rothenberger stets beeindruckt: „Sie betreten das Gebäude mit großer Ehrfurcht, wie eine Kathedrale.“ Oft wussten die Japaner über Goethe und den „Faust“ sogar mehr als Kellermitarbeiter. Wie jeder Deutsche, kennt auch jeder Japaner diesen Klassiker der Weltliteratur, und das hat seinen Grund: Vor exakt 205 Jahren wurde Faust 1 veröffentlicht, seit exakt 100 Jahren gibt es eine Übersetzung ins Japanische, die als Standardwerk an den Schulen verwendet wird. Geschrieben vom japanischen Militärarzt Mori Rintaro, der perfekt Deutsch sprach, denn er hat vier Jahre lang in Deutschland studiert (unter anderem in Leipzig). Wie sein Tagebuch verrät, besuchte er am 27. Dezember 1885 Auerbachs Keller und wurde dort auch zur Übersetzung angeregt…Kerstin Decker   

zurück zur vorherigen Seite

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.